Bernd-Olaf Küppers

Nur Wissen kann Wissen beherrschen
Macht und Verantwortung der Wissenschaft

Fackelträger, Köln 2010
576 pp.
ISBN: 978-3-7716-4360-7

„Wir werden uns in der Wissensgesellschaft der Zukunft auf einen uneingeschränkten Szientismus einstellen müssen, der unter der Vorherrschaft der modernen Biologie die grenzenlose Manipulierbarkeit der Natur ermöglichen wird. Und wir werden es lernen müssen, den wissenschaftlichen Fortschritt nicht als Fluch, sondern als Chance zu begreifen, uns endlich von den Fesseln und Widersprüchlichkeiten eines über zweitausend Jahre alten Natur- und Menschenbildes zu lösen.“

Von dem Leitgedanken „Wissen ist Macht“ ausgehend entwickelt der Autor eine Philosophie des Wissens, die das aufgeklärte wissenschaftliche Denken zum Maßstab aller Dinge macht. In dem Maße, wie sich unter dem Einfluß von Wissenschaft und Technik die herkömmlichen Grenzen zwischen Belebtem und Unbelebtem, Natürlichem und Künstlichem, Mensch und Maschine aufzulösen beginnen, bebarf es der Rückbesinnung auf unser Wissen, das in den Formen der Wissenschaft seinen höchsten Ausdruck findet. Die Kernfragen lauten: Worin besteht das Wesen der Wissenschaft? Was sind ihre Forschungsgegenstände? Welche Ziele verfolgt sie, und welche Verfahren wendet sie an? Unter welchem Wahrheitsanspruch stehen ihre Erkenntnisse? Gibt es in der Vielzahl ihrer Disziplinen einen innerern Zusammenhang? Wor liegen die Grenzen und wo die Perspektiven der Wissenschaft? Wei können und müssen wir mit den Errungenschaften der Wissenschaft umgehen? Auf diese Fragen, die für ein modernes Weltbild grundlegend sind, versucht das vorliegende Buch eine Antwort zu geben.

 

Comments

Neue Zürcher Zeitung

„Ein grundlegendes und kluges Werk zum weiten Thema der Urteilskraft, der Macht und Verantwortung der Wissenschaft“

Hubert Markl, Süddeutsche Zeitung

„Bernd-Olaf Küppers hat eine große Summe langer Befassung mit den Grundlagen wissenschaftlichen Wissens gezogen. Selten begegenet einem ein so wohlaufgeräumter Kopf. In sieben großen Abschnitten schreitet der Autor Ursachen und Folgen wissenschaftlichen (und sontigen) Wissens ab, leichtfüßig von Überlegungen der Philosophie zu Beispielen aus Physik, Evolutionsgenetik oder Entwicklungsbiologie gehend, ohne sich in zu vielen Verästelungen zu verlieren.“

Georg W. Kreutzberg, Neuroforum 1/09 and MaxPlanckForschung 01/2009

„So ist Wissen zu einem Teil der sozio-kulturellen Evolution der Menschheit geworden und bestimmt unser Leben in der Wissensgesellschaft. Wie es angefangen hat mit Heraklit, Parmenides und Alkmaion von Kroton und wie es weiterging in dieser „unendlichen Geschichte“ erfahren wir aus einem erstaunlich reichen Werk des Naturphilosophen der Universität Jena Bernd-Olaf Küppers“